Absagen für SWS und Brünig


Philipp Laimbacher hatte sich am vergangenen Innerschweizerischen im sechsten Gang an der Schulter verletzt und konnte in der Folge nicht am Rigi-Schwinget teilnehmen. Da die erhoffte Besserung nicht eingetreten ist, hat sich der Schwyzer gestern Mittwoch, 12. Juli 2017, einer MRI-Untersuchung unterzogen.

Das Untersuchungsergebnis ist nicht erfreulich: Eine Sehne ist angerissen und der Knorpel beschädigt. Je nach Heilungs- und Therapieverlauf muss damit gerechnet werden, dass Philipp Laimbacher in den nächsten fünf Wochen eine Wettkampfpause einlegen muss. Aus diesem Grund ist eine Teilnahme am Südwestschweizer Schwingfest in Kerzers (16. Juli 2017) und auch eine Teilnahme am Brünig-Schwinget (30. Juli 2017) nicht möglich.

Philipp Laimbacher ist jedoch zuversichtlich, dass nach einem optimalem Heilungsprozess die Teilnahme am Saisonhöhepunkt - dem Unspunnenfest in Interlaken - möglich sein wird.

2,0